Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Diätetik -Netzwerk APD

APD-Partner

Hier finden Sie Links zu Firmen, Forschungszentren usw. mit denen die APD zusammenarbeitet

Forschung

ASIM - Arbeitsgemeinschaft für angeborene Stoffwechselstörungen in der Inneren Medizin

ASIM - Arbeitsgemeinschaft für angeborene Stoffwechselstörungen in der Inneren Medizin

Zweck und Ziele der ASIM

Die ASIM hat den Zweck, die wissenschaftliche und praktisch-ärztliche Arbeit, Fortbildung sowie die Forschung auf dem Gebiet der angeborenen Stoffwechselstörungen im Erwachsenenalter zu fördern und Einrichtungen, die sich mit diesen Stoffwechselstörungen beschäftigen, zu unterstützen.

Ein weiteres Ziel ist die Beratung und Information von Ärzten, Pflegepersonal, Behörden und Öffentlichkeit über Wesen und Behandlung angeborener Stoffwechselstörungen im Erwachsenenalter

Die ASIM vertritt eine Subspezialität in der Inneren Medizin; als solche strebt sie eine enge Zusammenarbeit mit nationalen Gesellschaften für Innere Medizin und mit anderen naturwissenschaftlichen Gesellschaften und Arbeitsgemeinschaften an.

MHH - Medizinische Hochschule Hannover

MHH - Medizinische Hochschule Hannover

PKU - Leitfaden

Hier findet man diverse Informationen und Unterlagen zur Ernährungsberatung bei PKU (Phenylketonurie). Außerdem wurden praktische Anregungen zusammengestellt, in denen Kindern und Jugendlichen mit PKU und deren Familien altersgerecht über PKU, die Ursachen, die Behandlung und die Umsetzung der Therapie im Alltag informiert werden.

Den vielen verschiedenen Informationsunterlagen sollte ein besonderes Augenmerk gelten.

APS - Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Stoffwechselstörungen

APS - Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Stoffwechselstörungen

Zweck und Ziele der APS

Die Arbeitsgemeinschaft hat den Zweck, die wissenschaftliche und praktisch-ärztliche Arbeit auf dem Gebiet der Stoffwechselstörungen des Kindesalters zu fördern und Einrichtungen, die sich mit Stoffwechselstörungen beschäftigen, zu unterstützen.

FKE - Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund

FKE - Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund

Übergeordnetes Ziel des FKE:

Verbesserung der Gesundheit und Entwicklung im Wachstumsalter durch eine verbesserte Ernährung.

Forschung:

Ziel der wissenschaftlichen Arbeit des FKE ist es, das Ernährungsverhalten gesunder Kinder in Deutschland zu erfassen und zu beurteilen. Auf dieser Basis leistet das FKE grundlagenorientierte Beiträge zu Fragen der Physiologie und Pathophysiologie von Ernährung, Entwicklung und Stoffwechsel im Wachstumsalter. Darüberhinaus entwickelt es Konzepte zur Verbesserung der Kinderernährung im Sinne der primären Prävention.

Industrie

APR Applied Pharma Research - Deutschland GmbH

APR Applied Pharma Research - Deutschland GmbH

Cambrooke Therapeutics Deutschland

Cambrooke Therapeutics Deutschland

Dr. Schär AG/SPA

Dr. Schär AG/SPA

metaX Institut für Diätetik GmbH

metaX Institut für Diätetik GmbH

Nestlé Health Science (Germany) GmbH

Nestlé Health Science (Germany) GmbH

Nutricia GmbH

Nutricia GmbH

Vitaflo Deutschland GmbH

Vitaflo Deutschland GmbH
Stoffwechselzentren

Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH

ASIM - Arbeitsgemeinschaft für angeborene Stoffwechselstörungen in der Inneren Medizin

Über uns

Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin versorgt die Region Braunschweig und hat 107 Betten. Es werden pro Jahr ca. 5.300 Patienten stationär und ca. 8.000 Patienten ambulant behandelt. Die Klinik versorgt das gesamte Spektrum einer Klinik der Maximalversorgung mit allen Erkrankungen des Neugeborenen-, Kindes- und Jugendalters. Für die Behandlung der Patienten stehen 7 Stationen zur Verfügung.

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Über uns

In Hamburg erfolgt die Diagnostik aller angeborenen Stoffwechselerkrankungen, einschließlich der Abklärung neurodegenerativer Erkrankungen. Weiterhin werden Patienten mit diesen Erkrankungen in enger Zusammenarbeit mit anderen Kliniken des UKE (Augenklinik, Medizinische Klinik, Orthopädie, Abteilung für Knochenmarktransplantationen, Institut für Humangenetik) sowie der Diätabteilung betreut. Das Labor hält eine breite Auswahl von Methoden zur Diagnostik und Verlaufskontrolle angeborener Stoffwechselkrankheiten bereit. Hier findet auch das regionale Neugeborenen -Screening auf angeborene metabolische und endokrine Störungen statt.

MH-Hannover: Klinik für Pädiatrische Nieren-, Leber- und Stoffwechselerkrankungen

MHH - Medizinische Hochschule Hannover

Über uns

In der Abteilung für Nieren-, Leber- und Stoffwechselerkrankungen der Kinderklinik werden Kinder mit folgenden Organstörungen bzw. Problemen von Spezialisten betreut:

- Erkrankungen der Nieren und ableitenden Harnwege, einschließlich Dialyse und Nierentransplantation
- Erkrankungen von Leber, Magen-Darm und Bauchspeicheldrüse, einschließlich Leber- und Pankreastransplantation,
- Störungen des Stoffwechsels
- Erkrankungen der Hormondrüsen
- Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems und des Muskels
- Reise- und Tropenkrankheiten

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Klinikum rechts der Isar Technische Universität München und München Klinik Schwabing

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Klinikum rechts der Isar Technische Universität München und München Klinik Schwabing

Über uns

Das Stoffwechselzentrum München wurde vor einigen Jahren im Krankenhaus München-Schwabing gegründet, um Aktivitäten zu bündeln, die sich auf Erkennung und Behandlung angeborener und erworbener Stoffwechselerkankungen richten. Im Stoffwechselzentrum haben sich Ärzte und nicht-ärztliche Fachleute verschiedener Disziplinen zusammengefunden, um ein Optimum an diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten zu schaffen.

Universitätsklinikum Münster Klinik für Kinder- und Jugendmedizin - Allgemeine Pädiatrie

Universitätsklinikum Münster Klinik für Kinder- und Jugendmedizin - Allgemeine Pädiatrie

Spektrum der behandelten Erkrankungen:

Alle angeborenen Erkrankungen des Aminosäuren-, Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsels. Schwerpunkte liegen in der Betreuung von Patienten mit Phenylketonurie, Homocystinurie, Harnstoffzyklus-Defekten, Organoacidurien, Glykogenosen, Galaktosämie, Mukopolysaccharidosen, nephropathische Cystinose, CDG-Syndrome und familiären Fettstoffwechselstörungen. Betreut werden auch zahlreiche Patienten mit angeborenen Störungen des Bindegewebes, z.B. Marfan-Syndrom, Ehlers-Danlos-Syndrom oder Osteogenesis imperfecta.

Diagnostische Methoden:

Im hausinternen Stoffwechsellabor steht ein breites Spektrum diagnostischer Methoden zur Verfügung, das von biochemischen und enzymatischen Analyseverfahren und Zellkultivierungstechniken bis hin zu molekulargenetischen Techniken incl. automat. DNA-Sequenzierung reicht. Selektives Screening bei Verdacht auf eine angeborene Stoffwechselkrankheit; Bestätigungstests bei auffälligem Neugeborenen-Screening.

Charité Berlin - Interdisziplinäres Stoffwechsel-Centrum

Charité Berlin - Interdisziplinäres Stoffwechsel-Centrum

Über uns

Auf den folgenden Webseiten bietet das Interdisziplinäre Stoffwechsel-Centrums (SWC) der Charité-Universitätsmedizin Berlin einen Einblick seiner Leistungen und Behandlungsmöglichkeiten aus dem Arbeitsbereichen Diabetes, Stoffwechsel, Endokrinologie, und dem Kompetenzzentrum Seltene Stoffwechselkrankheiten.

Unsere Ärzte sind Experten in den Bereichen Endokrinologie, Diabetologie, Stoffwechselkrankheiten, und Psychosomatik. Wir legen Wert auf eine umfassende Diagnostik, Behandlung und Pflege Ihrer Erkrankung.

Gemäß unserem Motto „Gemeinsam für Ihre Gesundheit“ bemühen wir uns um kompetente Pflege, herausragende Medizin und exzellente Wissenschaft.

Sonstige

Verband der Diätassistenten - Deutscher Bundesverband e.V. (VDD)

Verband der Diätassistenten - Deutscher Bundesverband e.V. (VDD)

Ziel und Zweck:

Der Verband der Diätassistenten - Deutscher Bundesverband e.V. vertritt als einzige berufsständische Organisation die beruflichen, berufspolitischen und sozialen Interessen der Diätassistenten.

Der Verband verfolgt schwerpunktmäßig folgende Ziele:

- Erhaltung einer qualifizierten Aus-, Fort- und Weiterbildung
- Sicherung, Verbesserung und Erweiterung des Berufsfeldes
- Schaffung der Voraussetzungen für die freiberufliche Tätigkeit
- Informationsvermittlung zu aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen auf dem
Gebiet der Ernährung und Diätetik
- Informationsvermittlung zu aktuellen Entwicklungen aus Recht, Politik und
Wirtschaft
- Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch mit Institutionen und Verbänden des
Gesundheitswesens
sowie mit Fachgesellschaften national und international
- Bekanntmachung des Berufs in der Öffentlichkeit.

VDOe - BerufsVerband Oecotrophologie e.V.

VDOe - BerufsVerband Oecotrophologie e.V.

Ziel und Zweck:

Der VDOE setzt sich seit 30 Jahren als berufspolitische Vertretung der Diplom-Oecotrophologen und der Haushalts- und Ernährungswissenschaftler in Deutschland für die Interessen seiner Mitglieder ein. Vorrangiges Ziel dabei ist, Arbeitsgebiete für Diplom-Oecotrophologen zu erschließen und ihren qualifikationsgerechten Einsatz zu sichern. Der VDOE arbeitet vollkommen unabhängig und ohne Verfolgung wirtschaftlicher Ziele.

Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner e.V.

Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner e.V.

Schwerpunktpraxen Ernährungsmedizin BDEM

Die Unterstützung der Mitglieder in der Erfüllung ihrer ärztlichen Aufgaben (u.a. Verbesserung der ernährungsmedizinischen Versorgung) ist eines der satzungsgemäßen Ziele des BDEM. Auf der Grundlage der Qualitätskriterien für die Einrichtung einer "Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin" wurden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Qualitätssicherung in Ernährungsmedizin und Diätetik (IQED) Arztpraxen mit Schwerpunkt in der Ernährungsmedizin zertifiziert.

Kern der Schwerpunktpraxen ist das ernährungstherapeutische Team AQED, bestehend aus Ernährungsmediziner DAEM/DGEM und Ernährungsfachkraft. Die Strukturdaten und ernährungsmedizinischen Angebote der einzelnen Praxen sind in einer Datenbank hinterlegt, die nach bestimmten Kriterien "durchforstet" werden kann.

Deutsche Diabetes Gesellschaft e.V.

Deutsche Diabetes Gesellschaft e.V.

Über uns

Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft. Sie widmet sich der Erforschung und Behandlung des Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit).

17 Arbeitsgemeinschaften befassen sich - teilweise fachübergreifend - mit weiteren Belangen, die im Zusammenhang mit Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus stehen.

15 Landesgruppen sind darum besorgt, Erkenntnisse und Empfehlungen im diabetologischen Alltag umzusetzen.

Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen | DGFF (Lipid-Liga) e.V.

DGFF (Lipid-Liga)  e.V.

Über uns

Die Lipid-Liga ist ein unabhängiger Ansprechpartner für Fragestellungen auf dem Gebiet des Fettstoffwechsels und der Atherosklerose. Erklärtes Ziel ist die gesundheitliche Aufklärung durch Umsetzung und Vermittlung gesicherter Erkenntnisse auf dem Gebiet der Prävention, Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen und der Atherosklerose. Denn: Unsicherheit durch Unkenntnis und Fehlinformation führen zu Fehleinschätzungen der Risiken von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen, der Atherosklerose und Herz-Kreislauferkrankungen.

Als unabhängiger Ansprechpartner will die Lipid-Liga die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Ärzten verschiedener Fachrichtungen, Apothekern und ihren Partnern im Gesundheitswesen sowie Verbänden und Organisationen fördern.

Netzwerk Gesunde Ernährung

Netzwerk Gesunde Ernährung

Über uns

Drei neutrale - im Ernährungs- und Gesundheitsbereich etablierte - Institutionen haben sich 1999 zusammengeschlossen, um mit vereinten Kräften zu arbeiten. Die verschiedenen Arbeitsschwerpunkte ergänzen sich optimal: Ein breites Medienangebot im Bereich Ernährung und Landwirtschaft, umfangreiche Erfahrungen in der Planung und Durchführung von Fachtagungen und Seminaren sowie kompetente Verbraucherberatung in den Regionen bilden die Basis für die nachhaltig wirksame Bewältigung der anstehenden Aufgaben.

Schwerpunktmäßig lassen sich die bisherigen Aktivitäten des Netzwerks in drei Bereiche zusammenfassen:

- Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen
- Qualitätssicherung in der Ernährungsberatung
- Vernetzung der vorhandenen Institutionen und Projekte